Geringe Schärfentiefe: Wie du schnell und einfach einen unscharfen Hintergrund fotografierst | Nadine Rappold
Menu

Geringe Schärfentiefe: Wie du schnell und einfach einen unscharfen Hintergrund fotografierst

AUCH WENN DU VON DER SCHÄRFENTIEFE KEINE AHNUNG HAST

Als ich Wellenreiten lernte, hatte ich bereits am zweiten Tag eine Kontaktlinse im Meer verloren.

Abstand der Welle falsch eingeschätzt, vom Brett gespült worden, im Wasser die Orientierung verloren, Augen geöffnet. Weg war sie.

Weshalb ich nicht gleich ohne Linsen raus bin? Berechtigte Frage. 

Bist du schon mal kurzsichtig auf einem Surfbrett gesessen? Hast versucht, die Entfernung der herankommenden Welle abzuschätzen? 

Tja, so in etwa fühlt sich dann die geringe Schärfentiefe für das menschliche Auge an.

Mehr Spaß bereitet es mir, wenn ich den unscharfen Hintergrund an meiner Kamera einstelle.

Ich gebe ihr exakt vor, welcher Bereich des Bildes scharf und welcher unscharf abgebildet werden soll.  


IN DIESEM ARTIKEL...

  • ...lernst du, was Schärfentiefe bedeutet und was sie bewirkt
  • ...zeige ich dir den Zusammenhang zwischen Blende, Abstand zum Motiv und Brennweite
  • ...erfährst du, mit welcher Kameraeinstellung du gezielt Bilder mit geringer oder hoher Schärfentiefe fotografierst

DEFINITION SCHÄRFENTIEFE

Mit dem Fokuspunkt bestimmst du den Bereich deines Bildes, auf den du scharf stellen willst. In der Grafik liegt er auf dem Kopf der gelben Figur.

Deine Kamera bildet die Ebene scharf ab, auf der sich der Punkt befindet. Und bis zu einem gewissen Grad auch alles davor und dahinter.

Unscharfer Hintergrund Grafik geringe Schärfentiefe

Grafik 1: geringe Schärfentiefe

Unscharfer Hintergrund Grafik mittlere Schärfentiefe

Grafik 2: mittlere Schärfentiefe

Unscharfer Hintergrund Grafik hohe Schärfentiefe

Grafik 3: hohe Schärfentiefe

Die Ausdehnung des scharf erscheinenden Bereichs ist die Schärfentiefe. Du erkennst sie an den kräftigen Farben.

Je nachdem wie groß diese Ausdehnung ist, weisen deine Bilder:

- eine geringe Schärfentiefe (Grafik 1: unscharfer Vorder- und Hintergrund)

- eine mittlere Schärfentiefe (Grafik 2: leicht unscharfer Vorder- und Hintergrund)

- oder eine hohe Schärfentiefe auf (Grafik 3: Bild fast durchgehend scharf)


ANWENDUNGS-BEISPIELE

Du kannst die Schärfentiefe gezielt einsetzen, um folgende Wirkungen zu erzeugen.

#1: Blick des Betrachters lenken

geringe Schärfentiefe Boot Blick des Betrachters

Mit einer geringen Schärfentiefe lenkst du den Blick. Wohin siehst du zuerst? Welches Detail/ Motiv nimmst du zuerst wahr? Den Bug oder das Ufer?

#2: Betonen wichtiger Bildelemente

geringe Schärfentiefe Möwe Meer Boote

Mit der selektiven Schärfe, lenkst du den Blick auf wesentliche Elemente.

Du betonst, was dir wichtig ist und setzt weniger Wichtiges zurück. Der Fokus liegt auf der Möwe.

Die Boote und das Meer sorgen für Kontext. Sie lenken durch die Unschärfe nicht vom Hauptmotiv ab.

#3: Spiel mit der Bildtiefe

geringe Schärfentiefe Steg Tiefe

Mit der Schärfentiefe verleihst du deinem zweidimensionalen Bild zusätzliche Tiefe.

Du erschaffst einen optischen Raum. Der unscharfe Vordergrund und der Verlauf des Stegs (ins Bild hinein) lenken den Blick in die Tiefe.

#4: Ausblenden unwichtiger oder störender Bildelemente

geringe Schärfentiefe Zoom-Objektiv

Der Hintergrund deines Bildes ist nicht wichtig oder lenkt unnötig ab? Durch die Unschärfe blendest du ihn aus.

Bist du in deiner Perspektive eingeschränkt oder hast einen ungünstigen Standort, dann nutze die Schärfentiefe.

#5: Durchgehende Schärfe (hohe Schärfentiefe)

El Capitan Yosemite National Park hohe Schärfentiefe

Fotografierst du mit einer durchgehenden Schärfe, ist jedes abgebildete Objekt erkennbar.

Alles auf deinem Bild hat eine gleich hohe Wichtigkeit, nichts wird in den Vordergrund gehoben oder zurückgesetzt. 


BEWUSST MIT SCHÄRFENTIEFE FOTOGRAFIEREN

Bilder mit einem unscharfen Hintergrund kannst du leicht selbst fotografieren. Du achtest auf folgende drei Faktoren und kombinierst sie miteinander:

Blende, Abstand zum Motiv und Brennweite

1) BLENDE

Je größer deine Blendenöffnung, umso geringer die Schärfentiefe.

  • größere Blendenöffnung (kleiner Blendenwert) = geringere Schärfentiefe
  • kleinere Blendenöffnung (großer Blendenwert) = höhere Schärfentiefe


Es gibt zwei Einschränkungen:

A) Immer den kleinsten Blendenwert auswählen, garantiert nicht automatisch geringe Schärfentiefe

Lösung: Kombiniere einen kleinen Blendenwert mit den Faktoren Brennweite und Abstand zum Motiv.

B) Geringe Schärfentiefe gelingt nicht mit allen Objektiven gleich gut

Lösung: Mit einer Festbrennweite erzielst du schnell und einfach geringe Schärfentiefe.

Aufgrund ihrer Konstruktion sind sie lichtstärker als Zoom-Objektive.

Die größere Blendenöffnung lässt mehr Licht in die Kamera. Du kannst einen kleineren Blendenwert einstellen. 

Für das Standard-Zoom oder ein Weitwinkel gelten die gleichen Faktoren. Du musst hier mit deinen Einstellungen experimentieren.

Festbrennweite 50mm, f/1.8

geringe Schärfentiefe Festbrennweite 50mm f1.8

50mm, f1.8 - geringe Schärfentiefe

mittlere Schärfentiefe Festbrennweite 50mm f4

50mm, f4 - mittlere Schärfentiefe

hohe Schärfentiefe Festbrennweite 50mm f20

50mm, f20 - hohe Schärfentiefe

Standard-Zoom 18-55mm, f/3.5-5.6

geringe Schärfentiefe Standard-Objektiv 38mm f5

38mm, f5 - geringe Schärfentiefe

mittlere Schärfentiefe Standard-Objektiv 38mm f9

38mm, f9 - mittlere Schärfentiefe

hohe Schärfentiefe Standard-Objektiv 38mm f16

38mm, f16 - hohe Schärfentiefe

Weitwinkel 11-16mm, f/2.8

geringe Schärfentiefe Weitwinkel 16mm f2.8

16mm, f2.8 - geringe Schärfentiefe

mittlere Schärfentiefe Weitwinkel 16mm f9

16mm, f9 - mittlere Schärfentiefe

hohe Schärfentiefe Weitwinkel 16mm f22

16mm, f22 - hohe Schärfentiefe

Tipp:

Besitzt du eine Festbrennweite? Wunderbar. Damit gelingen dir leicht geringe Schärfentiefe-Aufnahmen.

Bei Standard-, Tele- oder Weitwinkel-Objektiven wählst du ein Motiv, das dir ein Objekt im Vordergrund und Raum nach hinten bietet.

Fotografiere Testaufnahmen mit unterschiedlichen Blendenwerten. Beginne mit dem kleinsten Wert und vergleiche deine Bilder.

2) ABSTAND ZUM MOTIV

Neben dem Blendenwert, spielt der Abstand zum Objekt eine wichtige Rolle:

- je näher du dich am Motiv befindest, desto geringer wird deine Schärfentiefe

- je weiter du vom Motiv entfernt stehst, desto größer wird deine Schärfentiefe

Tipp:

Wähle ein Motiv aus und stelle einen kleinen Blendenwert ein. Fotografiere aus 2m Entfernung.

Nähere dich deinem Motiv. Behalte Blendenwert und Brennweite bei.

Finger weg vom Zoom, damit änderst du die Brennweite. Du willst mit der Entfernung experimentieren und nicht dem Bildwinkel.

Gehe auf 20cm heran. Fotografiere erneut mit gleichem Blendenwert und Brennweite.

Schau dir deine Bilder an. Welche Aufnahme gefällt dir am besten? Welche hat die geringste Schärfentiefe?

Teste jetzt auch beide Komponenten gleichzeitig.

So bekommst du nach und nach ein Gefühl dafür, welche Entfernung und welche Blende mit deinem Objektiv schöne Aufnahmen produziert.

Standard-Objektiv 18-55mm, f/3.5-5.6

hohe Schärfentiefe Abstand zum Motiv 2m 55mm f5.6

2m, 55mm, f5.6 - hohe Schärfentiefe

mittlere Schärfentiefe Abstand zum Motiv 1m, 55mm, f5.6

1m, 55mm, f5.6 - mittlere Schärfentiefe

geringe Schärfentiefe Abstand zum Motiv, 20cm, 55mm, f5.6

20cm, 55mm, f5.6 - geringe Schärfentiefe

3) BRENNWEITE

Wie viel deine Kamera sieht, hängt von der Brennweite ab.

Weitwinkelobjektive haben eine kleinere Brennweite (zum Beispiel 12mm) und somit einen großen Bildwinkel.

Sie werden oft für Landschaftsaufnahmen verwendet, da viel abgebildet werden kann.

Der große Bildwinkel verkleinert jedoch den Abbildungsmaßstab. Das ist das Verhältnis zwischen der Bildgröße eines Gegenstandes und seiner realen Größe.

Tele-Objektive besitzen durch die größere Brennweite (zum Beispiel 200mm) einen kleineren Bildwinkel.

Auf der Aufnahme wird weniger abgebildet, dafür vergrößert sich der Abbildungsmaßstab.

Neben dem Motiv vergrößert sich auch der unscharfe Bereich auf dem Bild. Und das wirkt sich positiv auf eine geringere Schärfentiefe aus.

Du findest unscharfe Bereiche auch auf Weitwinkel-Aufnahmen.

Durch den kleineren Abbildungsmaßstab fallen sie jedoch kaum auf.

Kombination der drei Faktoren für geringe Schärfentiefe:

Eine größere Brennweite, einen kleineren Blendenwert und möglichst nahe an das Hauptmotiv


TIPPS ZUR UMSETZUNG

 Für Bilder mit geringer Schärfentiefe, die den Blick des Betrachters lenken sollen, benutzt du 

  • ein Standard-, Teleobjektiv oder eine Festbrennweite
  • wählst eine größere Brennweite
  • gehst näher an dein Motiv heran
  • entscheidest dich für einen Fokuspunkt
  • und wählst einen kleinen Blendenwert in der Zeitautomatik oder im manuellen Modus (zum Beispiel f4)

Für Bilder mit hoher Schärfentiefe, zum Beispiel für Landschaftsaufnahmen, stellst du

  • eine kleine Blende (zum Beispiel f11) ein
  • entfernst dich vom Motiv
  • verwendest eine kleine Brennweite
  • fotografierst mit Zeitautomatik (AV bzw. A) oder dem manuellen Modus
  • überprüfst deine Belichtung
  • und schaust mithilfe der Zoom-Funktion in deinem Display, ob sämtliche Bildbereiche scharf eingestellt sind

Merke dir den Beitrag auf Pinterest - Klick auf das Bild - so hast du deinen Merkzettel immer parat

geringe Schärfentiefe unscharfer Hintergrund Pinterest

RELAX YOUR MIND

Entspannung beginnt im Kopf. Lehn dich zurück und

erhalte Informationen zu neuen Artikeln bequem in dein Postfach.

Du stimmst der Anmeldung in meinem Newsletter zu. Mit einem Klick kannst du dich jederzeit

wieder abmelden. Weitere Details findest du in meiner Datenschutzerklärung.

0 comments

Here is no comments for now.

Leave a reply

*